Wildzelten ?

Sicher ist es toll in dieser Wildnis, wie sie auf unserer Insel noch herrscht, im Wald oder am Strand zu übernachten. 

Abgesehen davon, dass das Wildzelten in ganz Griechenland verboten ist, und die Polizei einen durchaus dazu bringen kann, das Zelt abzubauen, ist das nicht das eigentliche Problem. 

Aber es kommt mit Sicherheit das Thema der menschlichen Bedürfnisse. Weit und breit kein Klo, man will ja schließlich abseits jedes Tourismus sein. Also was soll´s, die Tiere machen ihr Geschäft schließlich auch überall hin.  Wo ist das Problem, wenn ein anderer aus Versehen reintritt und die Klopapierreste herumliegen? 

Und dieser ganze Zivilisationsmüll, den man so mit sich rumschleppen muss, wenn man draußen übernachtet. Cola, Fanta, Bier, Soda, Wasser. Wohin damit, wenn die Flaschen und Büchsen ausgetrunken sind. Am Besten, man lässt sie auch einfach liegen. Die Griechen haben schließlich ihr Müllproblem selbst gemacht. Tausend Sachen aus Plastik, und im Supermarkt bekommt man die Plastiktüten förmlich aufgedrängt. Also sollen sie sich nicht wundern, schließlich legt man den Müll ja nur dazu. Natürlich machen das Alle so, aber macht das Sinn? Fördert das die Unberührtheit der Natur dieser Insel? Möchten Sie beim nächsten Besuch über Ihren eigenen Müll stolpern? 
Ja und dann ist da noch das Problem mit der Dunkelheit. Dem kann man natürlich abhelfen mit einer Taschenlampe. Igitt, wie unromantisch. So ein kleines Lagerfeuer bringt doch viel mehr Stimmung. Und außerdem kann man sich auch noch so richtig toll was bruzzeln. Völlig richtig, kann man. Nur kann man die Stimmung bei uns Inselbewohnern wohl statt mit Romantik eher mit Panik und Wut bezeichnen. Warum? Weil wir hier als schlimmstes Geschehen uns einen Waldbrand vorstellen können. Dann ist es nämlich vorbei mit der schönen grünen Pracht.  Dafür reicht übrigens schon eine unachtsam weggeworfene Zigarette.
Und wenn man dann noch Petroleum herumliegen sieht ( in Deutschland nennt man das Brandbeschleuniger), dann fällt mir gar nichts mehr ein.
Jetzt mal im Ernst. wir haben hier auf der Insel die fatale Situation, das es nur eine einzige kleine Feuerwehr gibt. Die hat wirklich keine Chance gegen einen Waldbrand. Jeder weiß, dass es in Griechenland im Sommer viele Brände gibt, die viel Wald zerstören. Auf Samothraki gibt es im Sommer nachts starke Winde mit Temperaturen um 30 Grad, die ein Feuer extrem anfachen können. Im Sommer 1999 hat es zum Beispiel zwischen Kamariotissa und Alonia ein Getreidefeld von 2 Kilometer Breite und 5 Kilometer Länge in nur 10 Minuten weggebrannt. Und im Juli 2004, aber sehen Sie selbst. Wenn so etwas im Wald passiert, kann niemand wegrennen! Es interessiert also hinterher gar nicht, wer es denn gewesen ist (es war sowieso niemand), der das Feuer verursacht hat, sondern wer die Leichen sind, die dann verbrannt sind.

© Global Fire Monitoring Center

Sie machen natürlich kein Feuer, die gezeigten Bilder sind sicher frei erfunden. Nein, die Bilder sind authentisch bis auf das Waldbrandbild. Die Fotos wurden am 3.8.2001 in der Nähe des alten Klosters von Therma von mir mit meiner Digitalkamera erstellt. 

Und selbst wenn Sie wirklich nur im Wald zelten, haben Sie sich schon einmal überlegt, ob der Anblick auf den Fotos dem entspricht, was Sie unter Einsamkeit, unberührter Natur und Schönheit verstehen??

Für Leute die gerne im Wald schlafen, hat die Gemeinde extra einen speziellen Campingplatz eingerichtet. Der ist es wirklich wert, besucht zu werden.

Versuchen Sie uns zu verstehen. Individualtourismus und Ökotourismus ist ideal für diese Insel - aber niemals auf Kosten Anderer. 

Zurück zur deutschen Anfangsseite

Zurück zur Anfangsseite

© IPS-Team